Antike Billardtische: Der Wiener Wendeplatten-Billardtisch

Bereits zu Zeiten von König Ludwig XI. war der Billardtisch bekannt, als der hohe Adlige im Jahre 1470 einen solchen Tisch erwarb. Ab dem 16. Jahrhundert war das Billardspiel nahezu in den meisten europäischen Königshäusern etabliert, wenig später wurde es auch in den großen Ballhäusern eingeführt. Erst ab dem 19. Jahrhundert machte die Entwicklung von Queues, Billardkugeln und Kreide Fortschritte, und statt einer Holzplatte wurde ab 1827 eine Schieferplatte als Spielfläche verwendet, die mit einem Baumwolltuch bezogen wurde.

Bevor das Billardspiel zum Volkssport wurde, war es – auf kostspieligen Tischen – mehrere Jahrhunderte lang zunächst nur den Edlen und Mächtigen vorbehalten. Aus den Anfangszeiten tauchen äußerst selten mehr oder weniger gut erhaltene antike Billardtische auf Auktionen auf. Tische dieser Art erinnern an die einzigartig bemalten venezianischen Möbel aus dem 18. Jahrhundert. Jedoch gingen etliche schöne Stücke verloren, durch Zerfall der Materialien oder auch der Königreiche, denn es galt, die Epochen und viele Kriege zu überstehen.

Entsprechend dem Geldbeutel der Käufer wurden in Einzelfertigung wunderschöne, kunstvoll gestaltete Billardmöbel hergestellt. Für Billardtische in massivem Palisander, Mahagoni, Nussholz oder edler Esche, mit aufwendigen Schnitzereien versehen, mit Messingapplikationen oder bronzenen Zierbeschlägen bestückt, geben Sammler heute gerne bis zu fünfstellige Beträge aus.

Ein ganz besonderer Tisch aus dem 19. Jahrhundert ist der "Wiener Wendeplatten-Billardtisch", der mit einer fixierten, axial drehbaren Steinplatte gefertigt wurde. Diese Tische – gebaut von der KAIS. u. KÖN. HOF-BILLARDFABRIK SEIFERT & SÖHNE – kann man für Karambol und Poolbillard verwenden. Die Herstellung war seinerzeit eine technische und statische Meisterleistung. Gepflegte, restaurierte Billardtische mit geringen Gebrauchsspuren sind als absolute Rarität zu betrachten und unvergleichlich in ihrer Art.

Die Beschaffung von qualitativ hochwertigen und antiken Billardtischen mit repräsentativem Charakter verstehen wir als besondere Herausforderung und als Service für unsere Kunden. Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung, wenn Sie auf der Suche nach einem antiken Billardtisch sind.

Erfahren Sie mehr über die Billardtische Brunswick Centennial – Raritäten aus den 1950er-Jahren!

Wir beraten Sie gerne! Kommen Sie in unsere Billardtisch-Ausstellung oder rufen Sie Harry Busch an: 08166 9918-10.

Busch Billards | Römerstraße 3 | 85414 Kirchdorf (nördlich von München / Freising)

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08 – 12 Uhr, 13:45 – 18 Uhr | Samstag nach Absprache

 

Hinweis: die Abbildung zeigt einen Wiener Wendeplattenbillardtisch der Firma "Seifert und Söhne k. u. k. Hof-Billard-Fabrik", hergestellt um 1910, Mahagoniausführung mit Messingfüßen. Dieser Billardtisch wird nicht von uns angeboten. Quelle der Abbildung: commons.wikimedia.org.

 

 

Bitte die Zeichenfolge in das Textfeld eingeben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.